Tibetische Massage - werdewerdubist

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Massagen

Tibet Energetische Massage


Diese Massage wurde von Tibetischen Mönchen angewandt. Um den Menschen zu helfen, verließen einige Mönche ihre Klöster und praktizierten diese Massage in Tibet, um dem Volk zu helfen. Nach der Eroberung durch China mussten die Mönche flüchten und auf der Flucht über Daressalam kam diese Art der Massage auch in den Westen. Die Tibet-Energetische Rückenmassage ist eine sehr sanfte Massage, die auf energetischer Ebene wirkt. Durch sanfte Bewegungen werden Energieblockaden einfach aufgelöst.

Die Anwendungs- und Wirkungsbereiche der Energetisch Tibetischen Rückenmassage liegen im Entspannen und Entkrampfen, in der Aktivierung der Selbstheilungskräfte, dem Lösen von Blockaden, in der Steigerung der Vitalität und auch im Erkennen und Auflösen alter Muster.
Die Massage gehört in der Tibetischen Medizin zu den aufbauenden Körpertherapien. Sie dient dazu, den Körper zu stärken und so vor Krankheiten zu schützen. Zudem kann die Massage auch bei bereits vorhandenen Erkrankungen gezielt zur Heilung eingesetzt werden, Die Tibetische Medizin geht davon aus, dass durch die Behandlung des Körpers an der Berührungsstelle mit der äußeren Umwelt, also die Haut, sowohl körperliche als auch in einem noch ausgeprägterem Maße emotionale und mentale Probleme günstig beeinflusst werden können.

Es gibt die Aussage, dass es sich bei Schmerz um den ,,Ruf des Gewebes nach Energie und Licht“ handelt. Die Tibetische Heilmassage kombiniert verschiedene Massagegriffe. Vor allem kommt dabei die gezielte Punktmassage zum Einsatz. Dabei kommt der punktuellen Applikation von medizinischen oder erwärmendem Ölen ein hoher Stellenwert zu, denn hier kann zusätzlich zur Behandlung eines speziellen Reflexpunktes auch noch die Wirkung einer Substanz genutzt werden. Die Gesamtwirkung wird hierdurch noch einmal deutlich. Im Besonderen wirkt in der Tibetischen Heilmassage Sesamöl als das Hauptpflegeöl schlechthin und gilt zugleich auch als entgiftend und als Nerventonikum. Es gibt körperliche und seelische Kraft, wirkt beruhigend, erdend und stärkend, insbesondere, wenn man mit den Nerven fertig ist und extrem „dünnhäutig“ wird. Gleichzeitig regeneriert das Schutzschild der Haut und sie wird widerstandsfähig. Sesamöl hat eine entgiftende Wirkung bei der Anwendung als Ölziehkur. Sie können die Öle auch mit anderen ätherischen Ölen mischen. Weitere Trägeröle sind z. B. Mandelöl, Haselnussöl, Johanniskrautöl, Aloe, Jojoba und Weizenkeimöl.

Aufgrund der fettlöslichen Eigenschaften werden ätherische Öle über die Haut vom Körper besonders gut aufgenommen, so gelangen sie rasch über das Blut in das Gewebe und zu einzelnen Organen. Auf diese Weise beeinflussen die Inhaltsstoffe der ätherischen Öle den gesamten Organismus. Die Wirkung der Massage wird verstärkt und umgekehrt verstärkt die Massage durch Durchblutungsförderung und Wärmebildung die Wirkung der ätherischen Öle.

Die Tibet – Energetische Massage besteht aus zwei Teilen:

Teil 1
dient dazu Blockaden, Ängste und Erziehungsmuster, die den Lebensfluss behindern, zu lösen. Hierbei geht es um Einflüsse, die von außen kommen, dass heißt, Einflüsse die uns durch andere Menschen und Ereignisse auferlegt worden sind.

Teil 2
dient dazu uns zu stärken und eigene Ängste und Aufgaben die uns gut tun, zu erkennen und zu leben. Das heißt auch, dass hier Blockaden aufgelöst werden, die wir uns persönlich auferlegt haben.

Anwendung als Maßnahme:

10 x Teil 1 anwenden (1 mal in der Woche)

Zwischen Teil 1 und 2 ist dann eine Pause einzulegen von 2 bis 3 Wochen. Teil 2 darf auch erst dann angewendet werden, wenn jemand mindestens 10 mal Teil 1 bekommen hat.

10 x Teil 2 anwenden (1 mal in der Woche)
Sehr gute Erfahrung wurde gemacht im Rhythmus von 7-14 Tagen. Ein längeres Aussetzen hebt die Wirkung der vorangegangenen Massage teilweise auf.

Wirkungsbereiche: Wann brauche ich eine Massage?
+ Schlafstörungen
+ Gedächtnisschwäche
+ Lungenstörungen (Schleim, Erkältung)
+ Verdauungsbeschwerden
+ Appetitlosigkeit
+ Nierenstörungen und -schwäche, ständiger Harndrang
+ Dünndarmstörungen ("zu viel Wind")
+ Menstruationsbeschwerden
+ als Therapie (10 x Teil 1 und 10 x Teil 2)
+ zur Entspannung, wobei nur Teil 1 angewendet wird
+ Aktivierung der Selbstheilungskräfte
+ Lösen von Blockaden
+ Erkennen und Auflösen alter Erziehungsmuster
+ die Möglichkeit der Selbstfindung und den Sinn des Lebens zu erkennen
+ Steigerung der Vitalität und Erlangen von mehr Lebensfreude

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü